Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter    Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Herren I: Mit Respekt aber ohne Angst nach Ottenhöfen

21.04.2016

Handball- Bezirksklasse: ASV Ottenhöfen II – TS Ottersweier (Sonntag, 17:00 Uhr).

Erstmals in dieser Saison haben sich die Vorzeichen aus Sicht der TSO geändert. Kurz vor Saisonende wechselte die Urban-Sieben aus der Rolle des „Jägers“ in die Rolle des „Gejagten“.

„Schuld“ an diesem Umstand hat der deutliche TSO-Erfolg gegen die SG Rotenfels/Gaggenau, während der bisherige Tabellenführer TuS Großweier kurz zuvor bei einem Unentschieden in Forbach Federn lassen musste.

Zwei Spiele vor Saisonende hat man die Meisterschaft und den Aufstieg plötzlich wieder selbst in der Hand. Zwei Siege – und nächstes Jahr hieße es wieder Landesliga in Ottersweier.

Und ausgerechnet jetzt steht das in Ottersweier allseits gefürchtete Auswärtsspiel in Ottenhöfen. Für TSO-Teams ist die Fahrt ins Achertal stets eine zwar kurze aber dennoch unliebsame Fahrt. Nur ganz selten brachten die Mannschaften etwas Zählbares mit nach Hause. Und das gilt für Frauen- und Jugend- und auch Männermannschaften gleichermaßen.

Ganz schlechte Erinnerungen hat man dabei an das Spiel aus der vergangenen Saison, als man als klarer Favorit anreiste, und am Ende mit einer äußerst bitteren 34:32-Niederlage die Heimreise antreten musste.

So soll es in diesem Jahr auf keinen Fall laufen. Die Vorlage der HSG Murg soll jetzt genutzt und die letzten beiden Spiele mit höchstem Engagement angegangen werden.

Aus Sicht der TSO ist es äußerst unglücklich, dass die erste Mannschaft des ASV bereits tags zuvor spielt, sodass davon auszugehen ist, dass die Reserve einige Spieler aus der ersten Mannschaft einsetzen wird. Bei Spielern unter 21 Jahren ist dies ohne Probleme möglich.

Die ASV-Reserve machte am vergangenen Wochenende mit dem 38:34-Heimsig – ebenso gegen Rotenfels – einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Man steht jetzt auf dem rettenden 8. Platz und hat zwei Spiele vor Saisonende drei Zähler Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Da sollte eigentlich nichts mehr anbrennen. Dennoch wird man natürlich alles versuchen wollen, dem Spitzenreiter ein Bein zu stellen.

TSO-Trainer Sven Urban fordert von seinem Team deshalb eine Leistung, die mit der Auswärtspartie in Helmlingen vergleichbar ist. Dort zeigte man in der ersten Hälfte ein sehr gutes Spiel. Gelingt es auch in Ottenhöfen, unverkrampft, ohne Angst aber dennoch mit dem nötigen Biss und Respekt in die Partie zu gehen, dann wird man am Ende die Oberhand behalten. Selbst wenn die Hausherren ihr Team mit Landesligaspielern verstärken. Immerhin will man ja dahin – in die Landesliga.

rp